Mariä Himmelfahrt, Klosterkirche zu Markt Indersdorf

aufgenommen am 10.02.2018, Canon EOS 7D, MII EF 16-35mm, L II USM 1:1,2, F/11,HDR ISO 800 und dem Pixplorer

Die Indersdorfer Klosterkirche, ursprünglich eine dreischiffige, flachgedeckte Basilika des 12. /13. Jh., zeigt über die Um- und Anbauten der Gotik, der Renaissance und des Barock bis zur jetzt noch bestehenden Ausstattung des Rokoko die reiche Geschichte des Stifts.
Trotz der vielen Veränderungen zeugt der Innenraum der Kirche Einheit und Harmonie.
Die verschiedenen Stilarten zeigen, daß die Chorherren das Gotteshaus zu allen Zeiten am besten ausstatten wollten. Die Ausstattung, besonders der Stuck, die Fresken von Matthäus Günther und die Altäre in ihrer Vielgestaltigkeit sind beeindruckend.
Die Gemeinsamkeiten der Fresken mit denen der Stiftskirche Rottenbuch spornen mich an, auch dieses Prunkstück zu panografieren.

Quellenangabe: Die in meiner Führung aufgeführten Texte und Grundrißzeuchnung  sammmen aus dem in der Kirche ausgelegtem und von mir erworbenem, Führer aus dem Verlag Schnell & Steiner GmbH Regensburg.  ISBN: 978-3-7954-4201-9
Musik Quelle: Musopen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.