Jesuitenkirche St. Michael, München Fußgängerzone

aufgenommen zwischen dem 26.04.  und 26.07. 2019, Canon EOS 7D, MII EF 16-35mm, L II USM 1:2,8 F/11,HDR ISO 800 und dem Pixplorer

Dieses Projekt entstand vom Erstgespräch am 19.01. 2019 bis zur Veröffentlichung am 04.08.2019 in enger Zusammenarbeit mit dem Kirchenrektor  Hrn. Pater Karl Kern.
Bei den Orgel Aufnahmen und der Veröffentlichung des Projektes habe ich große Unterstützung vom Kirchenorganisten und Cembalisten Hrn. Peter Kofler erfahren.
Ebenso möchte ich mich bei den Mesnern, Hrn. Suchannek, Fr Beilmann, Hrn. Frank bedanken dass sie mir das Vertrauen geschenkt haben teilweise bis 03:00 Nachts alleine in der Kirche bleiben zu dürfen um diese Führung zu erstellen.
Vielen Dank.

Quellenangaben:
Die Text-Exzerpte in den jeweiligen Szenen wurden aus bereitgestellten Quellen herausgearbeitet und angepasst:

„St. Michael In München, Kunstwerk der Renaissance“, 21. Band im Herbst 2018, Logika GmbH, München.
limitierte Ausgabe von 2500 Exemplaren und ist nicht im Handel erhältlich

Großer Kunstführer Schnell & Steiner, Band 283,ISBN 978-3-7954-2913-3

Jesuitenkirche St. Michael München, Schnell & Steiner, ISBN 978-3-795441500

Musik: Arie „Auf, Gläubige, singet die lieblichen Lieder“ aus der Kantate „Ein Herz, das seinen Jesus lebend weiß“, BWV 134. Quelle: https://musopen.org/ Michel Rondeau

Videosequenzen: 
Eine Gute Adresse St. Michael in München, Eine Dokumentation von Marius Langer aus der Reihe „Stationen“ (Weihrauchritus, Liturgische Geräte und Gewänder). Wir bedanken uns für die Freigabe durch den BR.

Wir bedanken uns auch für die Firm- und Orgelsequenz bei: mk-online.de, Das Münchner Kirchenfernsehen des Sankt Michaelsbundes

Klosterkirche St. Marinus und St. Anianus, Rott am Inn

aufgenommen am 17.02. 2019, Canon EOS 7D, MII EF 16-35mm, L II USM 1:2,8 F/11,HDR ISO 800 und dem Pixplorer

Dieses Projekt entstand zwischen 17.02. und 22.04.2019 in Zusammenarbeit mit dem Pfarrverband Rott am Inn, unter der Leitung von Pfarrer Klaus Vogl.

Inhaltliche ist diese Führung unter der Zweitüberschrift zu sehen:
Die Werke und das Wirken des Malers Matthäus Günther, 1705 – 1788, im süddeutschen Raum, insbesondere im heutigen Bistum München und Freising.
Die Daten werden auf dem Panoramaserver des Bistums München und Freising gehostet.

Quellenangaben:
Die in meiner Führung aufgeführten Texte wurden von Pfarrer Klaus Vogl bereitgestellt, Grundrißzeuchnung und Textergänzungen stammen aus dem ebenso mir beretigestellten
„Kirchenführer der Pfarrgemeinde St. Marinus und St. Anianus, Rott am Inn
2. Auflage 2015
ISBN3-00-016647-5

musikalische Ungtermalung
„Pie Jesu“, von Andrew Lloyd Webber
Symphonisches Blasorchester der Stadtkapelle Rosenheim mit dem Projektchor Rott am Inn beim Kirchenkonzert am 16.12.2017

Viel Freude beim Betrachten.

St. Josef, PV-Holzkirchen-Warngau

aufgenommen am 08.06. 2018, Canon EOS 7D, MII EF 16-35mm, L II USM 1:2,8  F/11,HDR ISO 800 und dem Pixplorer

Diese virtuelle Führung entstand in Zusammenarbeit mit dem Erzbischöflichen Ordinariat München und dem PV-Holzkirchen-Warngau zum Anlass der Kirchenweihe St. Josef am 18. März 2018.
Sie soll den  Besucher anregen sich die Kirche im Original anzuschauen und fasst Video- und Bildmaterial der Weihe dokumentarisch zusammen.
Die Daten werden auf dem Panoramaserver des Bistums München und Freising gehostet.
Quellenangabe: Die Fotos während der Kirchenweihe fertigte Christian Schlitter an.
Die Videoprojektion ist ein technischer Aufruf der Originalproduktion von mk-online.de

Mariae Geburt, Rottenbuch

aufgenommen vom 11.04. – 13.04. 2018, Canon EOS 7D, MII EF 16-35mm, L II USM 1:1,2, F/11,HDR ISO 800 und dem Pixplorer

Diese virtuelle Führung durch die Kirche „Mariae Geburt“, Rottenbuch entstand in Zusammenarbeit mit dem Pfarrverband Rottenbuch unter der Leitung von Pfarrer Josef Fegg.
Die Daten werden auf dem Panoramaserver des Bistums München und Freising gehostet.

Inhaltliche ist diese Führung unter der Zweitüberschrift zu sehen:
Die Werke und das Wirken des Malers Matthäus Günther, 1705 – 1788, im süddeutschen Raum, insbesondere im heutigen Bistum München und Freising.

Weiter unten finden Sie die Führung durch „Mariae Himmelfahrt“ in Markt Indersdorf die erste Station in der Reihe über Matthäus Günther.

Im Februar 2019, nach Maria Lichtmess, entsteht die nächste virtuelle Führung in dieser Reihe.
Es lohnt sich also diese Seite zu notieren und regelmäßig hereinzuschauen.

Mariä Himmelfahrt, Klosterkirche zu Markt Indersdorf

aufgenommen am 10.02.2018, Canon EOS 7D, MII EF 16-35mm, L II USM 1:1,2, F/11,HDR ISO 800 und dem Pixplorer

Diese virtuelle Führung durch die Kirche „Mariae Himmelfahrt“, Klosterkirche zu Markt Indersdorf entstand in Zusammenarbeit mit dem Pfarrverband Indersdorf unter der Leitung von Pfarrer Dr. Stefan Hauptmann.
Die Daten werden auf dem Panoramaserver des Bistums München und Freising gehostet.

Inhaltliche ist diese Führung unter der Zweitüberschrift zu sehen:
Die Werke und das Wirken des Malers Matthäus Günther, 1705 – 1788, im süddeutschen Raum, insbesondere im heutigen Bistum München und Freising.

Weiter oben finden Sie die Führung durch „Mariae Geburt“, Rottenbuch die zweite Station in der Reihe über Matthäus Günther.

Im Februar 2019, nach Maria Lichtmess, entsteht die nächste virtuelle Führung in dieser Reihe.
Es lohnt sich also diese Seite zu notieren und regelmäßig hereinzuschauen.

Quellenangabe: Die in meiner Führung aufgeführten Texte und Grundrißzeuchnung  sammmen aus dem in der Kirche ausgelegtem und von mir erworbenem, Führer aus dem Verlag Schnell & Steiner GmbH Regensburg.  ISBN: 978-3-7954-4201-9
Musik Quelle: Musopen

St. Georg, Pelka

aufgenommen am 18.08.2017, Canon EOS 7D-MarkII, ISO 500, F/9, Sigma 8mm 1:3,5
musikalische Untermalung:

Johann Sebastian Bach
“Es ist das Heil uns kommen her“

Quelle: Musopen

Luftaufnahmen: Tibor Hlozanek, DJI Inspire 1 Pro X5

Erntedank, St. Josef, Allershausen 2016

aufgenommen am 03.10.2016, Canon EOS 7D,  EF 16-35mm, L II USM 1:1,2, F/11,HDR ISO 800 und dem  Pixplorer

Das Ernte Dank Wochenende ist ein schöner Anlass sich die geschmückten Kirchen anzuschauen. Viel Spaß beim Betrachten der Kirche.

Update 4.2

Update 4.2 auf Panorama 4 sind nun 13 von 14 Bildern des Kreuzweges anklickbar und und in einer Reprodukion zu betrachten.
Bild 2 muss noch nachfotografiert werden, da die Fotografie unscharf geworden ist.

Update 4.1 Auf Panorama 3 können sie die Bilder des Kreuzweges anklicken und sie werden vergrößert dargestellt.
Derzeit sind Stationen 1, 13, 14 erst aktiviert, weitere folgen.

Falls Sie die Seite noch mit einem oder zwei Panoramen besichtigt haben und jetzt keine weiteren Panoramen sehen,
drücken Sie die [Hochstelltaste] + [STRG] + [ENTF] = Browsercache löschen,
evtl. Browser schließen und erneut aufrufen dann sehen Sie alle Panoramen.

Update 4.0 6.Panorama: Blick von der Empore auf die Deckenmalerei,
aufgenommen am 09.04.2016, Canon EOS 7D,  EF 16-35mm, L II USM 1:1,2, F/11,HDR ISO 800 und dem  Pixplorer
Ebenso wurde J.S.Bach – Toccata und Fuge in d-Moll (BWV565) zur Untermalung hinzugefügt, in von mir gekürzter Version. Quelle: Youtube

Update 3.0 5.Panorama: Nehmen sie Platz an der Orgel,
aufgenommen am 09.04.2016, Canon EOS 7D,  EF 16-35mm, L II USM 1:1,2, F/11,HDR ISO 800 und dem Pixplorer
Ebenso wurde J.S.Bach – Toccata und Fuge in d-Moll (BWV565) zur Untermalung hinzugefügt, in von mir gekürzter Version. Quelle: Youtube
4.Panorama Blick von der Kanzel,
aufgenommen am 09.04.2016, Canon EOS 7D,  EF 16-35mm, L II USM 1:1,2, F/11,HDR ISO 800 und dem Pixplorer
Update 2.0
3.Panorama Blick Süd-West zum Ausgang,
aufgenommen am 07.04.2016, Canon EOS 7D,  EF 16-35mm, L II USM 1:1,2, F/11,HDR ISO 800 und dem Pixplorer
Ebenso wurde Antonio Vivaldis „Gloria in excelsis Deo“ als Untermalung hinzugefügt.
Quelle: Youtube
Update 1.0 2.Panorama mit unverhülltem Altar,
aufgenommen am 07.04.2016, Canon EOS 7D, 
 EF 16-35mm, L II USM 1:1,2, F/11,HDR ISO 800 und dem Pixplorer

1.Panorama aufgenommen am 25.03.2016, Canon EOS 7D,  EF 16-35mm, L II USM 1:1,2, F/11,HDR ISO 800 und dem Pixplorer

Der Hauptgrund für dieses Panorama war die besondere Verhüllung des Hauptaltars.
Mein  kirchengeschichtlichen Wissens ist leider sehr rudimentär und basiert nur auf dem Religionsunterricht eines Gymnasiums und kannte bisher nur die Verhüllung  von Altären und Kreuzen mit einem violetten Tuch  ab dem 5. Fastensonntag.

Von der sehr freundlichen Mesnerin (es gibt durchaus auch sehr hadernde Damen unter diesen), habe ich erfahren, dass das Tuch schon 50 Jahre alt ist und von einem ortsansässigen Lehrer gestaltet wurde.
Dieses weckte mein Interesse um mehr über die Verhüllung von Altären und Kreuzen zu erfahren was mich auf den folgenden Artikel führte:
Bedeutung und Hintergründe der Kreuzverhüllung, von Christian Hölscher.
Dem regelmäßigen Besucher meiner Seite wird auffallen dass dieses Panorama nicht mit Musik untermalt ist, Grund: Es soll den Tag des Karfreitages festhalten, der ja ein stiller Feiertag ist. Siehe Ausführungen vom Hrn. Hölscher.

P.S.: Ich bitte die Unschärfe unterhalb des Fastentuches am Hauptaltar zu entschuldigen,  ich hatte bei der Aufnahme der 348 Einzelbilder, einen Einstellungsfehler.

St. Martin, Kirchdorf a.d. Amper

Erstaufnahme dieser Kirche am 20.04.2016, Canon EOS 7D,  EF 16-35mm, L II USM 1:1,2, F/11,HDR ISO 800 und dem Pixplorer 

Musikalische Untermalung:
Franz Schubert „Deutsche Messe“
1. Zum Eingang („Wohin soll ich mich wenden“) Panorama 1 + 2
2.Zum Gloria („Ehre sei Gott in der Höhe“) Panorama 3
Quelle: Youtube

St. Johannes Evangelist, Hohenkammer

Erstaufnahme dieser Kirche am 10.04.2016, Canon EOS 7D,  EF 16-35mm, L II USM 1:1,2, F/11,HDR ISO 800 und dem PixplorerDas Hauptschiff im Gegensatz viel Tageslicht durch die Kirchenfenster bekommt.
Die Ecken im hinteren Bereich der Kirche (Aufgänge zur Empore) weisen wieder eine schwache Ausleuchtung aus.

musikalische Untermalung: J. S.Bach- „Jesus bleibet meine Freude BWV 147“,
Quelle: Youtube